Bildung

Aus der dreijährigen Zusammenarbeit mit den Pilotbetrieben konnten wichtige Informationen gesammelt werden. Diese qualitativen und quantitativen Daten wurden mit unseren Tools analysiert, um die technische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit nachhaltiger Anpassungsoptionen zu bewerten. Die gewonnenen Informationen zu den verschiedenen Klimarisikoregionen der EU, die zum besseren Verständnis bezüglich der Herausforderungen zur Anpassung an den Klimawandel in einem europäischen Szenario zusammengestellt und analysiert wurden, wurden an politische Entscheidungsträger weitergeleitet.

Nichtsdestotrotz sind die Projektpartner der festen Überzeugung, dass eine der besten Möglichkeiten zur Ausweitung von Anpassungsmaßnahmen darin besteht, sich nicht nur an Entscheidungsträger aus Landwirtschaft und Politik zu wenden, sondern auch an die Akteure, die letztlich für die Umsetzung der Anpassungsmaßnahmen auf Betriebsebene verantwortlich sind: die landwirtschaftlichen Betriebe.

Die Projektergebnisse wurden in mehr als 120 Workshops, Webinaren usw. mit insgesamt 1753 geschulten Personen und mehr als 650 teilnehmenden Einrichtungen vorgestellt und mit den wichtigsten Zielgruppen und Interessengruppen diskutiert. Auf dieser Basis konnten die Empfehlungen für nachhaltige Anpassungsmaßnahmen in verschiedene Bereiche einfließen: Politik, Labels, Versicherungen, landwirtschaftliche Schulen und sonstige Fortbildungseinrichtungen.

Die Verbreitung der Informationen und Erfahrungen wurde wie folgt durchgeführt:

Demonstration der Durchführbarkeit und Übertragbarkeit des Klimawandelchecks und der nachhaltigen Anpassungsmaßnahmen an politische Entscheidungsträger, Landwirt*innen und die Agrar- und Nahrungsmittelindustrie auf nationaler und EU-Ebene durch:

  • Mehr als 20 Treffen mit politischen Entscheidungsträgern auf europäischer und nationaler Ebene (Europäische Kommission, GD Klima, GD Landwirtschaft, GD Umwelt; Europäisches Parlament, Joint Research Center, Copernicus, FAO, usw.)
  • Mehr als 173 Veranstaltungen auf europäischer und nationaler Ebene
  • Transnationale Konferenzen in Spanien, Frankreich, Deutschland und Estland
  • Schulungen für landwirtschaftliche Betriebe und Interessengruppen bzw. an landwirtschaftlichen Schulen; 57 Workshops
  • Ausarbeitung und Verbreitung von “Schulungs- und Informationsunterlagen zum Thema Anpassung der Landwirtschaft” für den Agrarsektor mit mehr als 1500 Downloads.

EU-weit gibt es ähnliche Strukturen für die Aus- und Fortbildung für Landwirt*innen, sodass in diesem Projekt aus praktischen Gründen verschiedene Bildungsveranstaltungen sowohl für bereits ausgebildete als auch für zukünftige Landwirt*innen durchgeführt wurden. Die Fortbildung für derzeitige Landwirt*innen erfolgte vorwiegend über Veranstaltungen von Bildungsstätten, Bauernverbänden, Landwirtschaftsämtern usw., während das Bildungsangebot für künftige Landwirt*innen vor allem in Fachschulen erfolgte. In beiden Fällen ist es das Ziel, dem Landwirtschaftssektor einfache, realistische und anschauliche Informationen über die Anpassung an den Klimawandel zu vermitteln. Es ist auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass das Projekt nicht darauf abzielte, neue Strukturen für die Aus- und Fortbildung zu schaffen (was komplex und wahrscheinlich nicht förderlich wäre), sondern diese Informationen in die bestehenden Kanäle und Plattformen zu integrieren, die von den derzeitigen und künftigen Landwirt*innen üblicherweise genutzt werden. Daher war es sehr wichtig, sich mit Ausbildern und Berater*innen in der Landwirtschaft zu treffen, den Inhalt zu diskutieren und das Informationsformat an die verschiedenen Bedürfnisse der entsprechenden Gruppen anzupassen.

Schulungsunterlagen

Die “Informations- und Schulungsunterlagen” integrieren einfache, realistische und anschauliche Informationen zur Anpassung an den Klimawandel für den Agrarsektor. Das Ziel war, dass heutige und zukünftige Landwirt*innen nicht nur Informationen über das Umweltproblem erhalten, sondern einen Gesamtüberblick über die Beziehung zwischen Anpassung an den Klimawandel und der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft, Umweltsynergien, Einhaltung von Vorschriften, Marktchancen usw. erhalten.

Die “Informations- und Schulungsunterlagen” enthalten PowerPoint-Präsentationen und ergänzende Word-Dokumente für Lehrer*innen.

Die “Informations- und Schulungsunterlagen” werden über eine Creative Common License-Attribution-Share Alike (CC-BY-SA) verfügen, d.h. es ermöglicht die kostenlose Nutzung und Verbreitung, unter der einzigen Bedingung, dass die Erwähnung der Autoren und des LIFE-Logos respektiert wird. Auf diese Weise hat jeder Benutzer das Recht, dieses Werk zu teilen, zu nutzen und darauf aufzubauen.

Die “Informations- und Schulungsunterlagen” richten sich in erster Linie an Personen aus der Beratung und dem Schulwesen. Wenn Sie jedoch nicht einer dieser Gruppen angehören, sich aber über dieses Thema informieren möchten, können Sie diese Materialien für Ihren eigenen Gebrauch herunterladen.

Weitere Informationen zu den “Informations- und Schulungsunterlagen” finden Sie hier

Melden Sie sich zu unserem Projekt-Newsletter an!

Mit unserem Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden

Jetzt anmelden

Subscribe!